Unser offiziellerAusrüster

 


 

 

Crocodiles betreiben Schadensbegrenzung

Trotz guter Voraussetzungen steht eine magere Ausbeute von 4/9 Punkten

 

Das 4. Regionalliga Süd Turnier sollte für die Inlinehockeyspieler der Herborn Crocodiles an einem gebrauchten Sonntag stattfinden. Trotz nahezu voll besetztem Kader tat man sich gegen starke Gegner sehr schwer, so dass am Ende nur 4 von 9 möglichen Punkten erreicht wurden.


Im ersten Spiel ging es erneut gegen die Wikinger aus Wiesbaden, welche nur mit 4 Feldspielern plus einem Torwart nach Frankfurt gereist und somit eigentlich nicht spielberechtigt waren – mit Zustimmung der Herborner konnte jedoch trotzdem gespielt werden. Es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel, welches die unermüdlichen Wiesbadener am Ende mit einem denkbar knappen 1:0 für sich entscheiden konnten. Trotz aller Anstrengung schien das gegnerische Tor wie vernagelt und zu den starken Paraden des Wiesbadener Torhüters gesellten auch noch einige Pfostentreffer. Der Sieg für die Wikinger ging jedoch aufgrund ihres aufopferungsvollen Kampfes ohne Auswechselspieler in Ordnung.


Nach einem Spiel Pause trafen die Herborner auf die Crusaders aus Kronberg. Die letzten Spiele versprachen ein nicht minder hartumkämpftes Spiel. Wie erwartet folgte eine Inlinehockey-„Schlacht“ mit vielen unnötigen Aktionen auf beiden Seiten. Die sichtlich geforderten Schiedsrichter hatten alle Hände voll zu tun, um das Spielgeschehen nicht aus dem Ruder laufen zu lassen. Der Spielverlauf hätte spannender nicht sein können. Nach der frühen Führung der Crocodiles durch Hagen Fischbach konnten die Crusaders noch vor der Pausensirene ausgleichen und kurz nach Wiederanpfiff sogar die 2:1 Führung nachlegen. Es folgten wilde Minuten in denen die Kronberger ihre Führung verteidigen konnten ehe Crocodiles-Kapitän Sebastian Busch kurz vor Schluss einen Abpraller zum vielumjubelten Ausgleich verwerten konnte. In der folgenden Verlängerung konnte sich keines der beiden Teams entscheidend durchsetzen – niemand wollte auch nur das geringste Risiko eingehen und so stand man sich im Penaltyschießen zur endgültigen Entscheidung gegenüber. Hier war nun das Quäntchen Glück, das im Spiel gegen Wiesbaden gefehlt hatte, auf Seiten der Bärenstädter und nach Treffern von Daniel Herling und erneut Sebastian Busch sowie einer starken Leistung von Torhüter Fabian Jungkunz durfte man sich über den gewonnenen Extrapunkt freuen.


Das dritte und letzte Spiel des Tages bestritt man gegen die Frankfurter Mainprimaten. Der Spielverlauf hätte im ersten Abschnitt nicht ungünstiger laufen können. Brutal effektive und eiskalte Frankfurter nutzen jede Unachtsamkeit in der herborner Defensive und führten völlig verdient mit 5:2 zu Halbzeit. In der Halbzeitpause wurde seitens der Crocodiles nochmal alles in die Waagschale geworfen und eine Aufholjagd gestartet. Das Team zeigte große Moral und ließ sich auch nicht durch 2 weitere frankfurter Treffer beirren, sodass am Ende des Spiels mit einem Spielstand von 7:7 ein erneutes Unentschieden auf der Uhr stand. Das erspielte Übergewicht konnten die Herborner mit in die Verlängerung nehmen und so war es wieder Daniel Herling, der nach wenigen Minuten den Sudden-Death-Siegtreffer für Herborn erzielte.


„Obwohl nur ein Spieler gefehlt hat, lief in der Offensive wenig zusammen. Nur im letzten Spiel konnte man schön  kombinieren und Räume nutzen, womöglich macht sich die Schließung der Trainingshalle innerhalb der Sommerferien bemerkbar. Die anderen Spiele waren eher vom Kampf geprägt. Keinen Vorwurf dürfen wir heute unseren Torhütern machen“, resümierte Assistenzkapitän Yanick Schmittner den Turniertag. Alles in Allem hielten die Crocodiles den Schaden in Grenzen und konnten die Tabellenführung behaupten, wenngleich der Vorsprung auf 4 Punkte geschmolzen ist.


Weiter geht es in 2 Wochen, erneut am Frankfurter Rebstock-Platz. Das 5. Und vorletzte Turnier der Regionalliga Süd Saison 2017 wird richtungsweisend im Kampf um die Meisterschaft sein.


Für die Crocodiles spielten und trafen:
Daniel Herling (3 Toren / 3 Vorlagen), Sebastian Busch (3/2), André Ramian (1/2), Jonas Quartier (0/3), Felix Bauer (2/0), Thomas Gesche (1/1), André Jung (0/2), Hagen Fischbach (1/0), Matthias Weber, Dennis Stumpe, Yanick Schmittner, Thomas Wahl, Benjamin Helf, Mark Colemann, Stefan Weingarten und Fabian Jungkunz

 

Aktuelle Tabelle:

Platz Mannschaft RL Sp. S.  N. Pkt.   Tore   Diff.
1 Herborn Crocodiles 12 9 3 26 56 : 28 28
2 Vikings Wiesbaden 11 8 3 22 50 : 40 10
3 Crusaders Kronberg 11 6 5 19 37 : 40 -3
4 Mainprimaten Frankfurt 12 0 12 2 38 : 73 -35

 

 


Führung ausgebaut, Tabellenspitze behauptet

Starke Leistungen von Torhüter Fabian Jungkunz sichern 9 von 9 möglichen Punkten

 

Nach einer erneuten Hitzeschlacht auf dem Inlinehockeycourt in Frankfurt und 3 von 3 Siegen stehen die Herborn Crocodiles nun mit 6 Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze der Regionalliga Süd.

Der Turniertag begann am vergangenen Sonntag mit dem Spiel gegen die Vikings aus Wiesbaden, welche zu diesem Zeitpunkt punktgleich auf Platz 2 der Tabelle standen. Es entwickelte sich das erwartete enge Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. Mit zunehmender Dauer verlagerten sich die Spielanteile zu Gunsten der Herborner, was man in einen am Ende ungefährdeten 6:0 Sieg ummünzen konnte. „Wir waren geduldig und haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ich denke dies war der Schlüssel zum Sieg“, kommentierte Kapitän Sebastian Busch im Anschluss.

Ohne Verschnaufpause mussten die Crocodiles direkt in der anschließenden Partie gegen die Kronberg Crusaders ran. Auch hier stand das Spiel bis zum Ende auf Messersschneide. Eine erneute Glanzleistung von Torhüter Fabian Jungkunz, der im zweiten Spiel in Folge seinen Kasten sauber halten konnte, sicherte den knappen 3:0 Sieg und somit die nächsten 3 Punkte im Rennen um die Meisterschaft.

Das 3. Und somit letzte Spiel stand am späten Nachmittag gegen die Hausherren aus Frankfurt an. Die vorherigen Partien hatten beiden Mannschaften sichtlich Kraft gekostet und so plätscherte die Partie vor sich hin. Den ersten Stich konnten die Frankfurter setzten und gingen in der ersten Hälfte mit 1:0 in Führung. Unbeeindruckt konnten die Herborner diesen Rückstand binnen 3 Minuten drehen und in der zweiten Hälfte noch das 3. und 4. Tor zum 4:1 Endstand nachlegen.

Mit 3 Siegen aus 3 Spielen, verdienten 9 Punkten und nur 1 (!!) Gegentor trat die Mannschaft die Heimreise an. Im Rennen um die Meisterschaft steht nun ein Punktepolster von 6 Punkten auf die zweitplatzierten Wiesbadener zu buche. „Heute hat man einen großen Fortschritt sowohl als Mannschaft als auch individuell gesehen. Die Aufstellung passte hervorragend und ich freue mich besonders für unseren Goalie Fabian Jungkunz und Verteidiger Thomas Wahl für ihre sehr guten Leistungen“, fasste Assistenzkapitän Hagen Fischbach am Ende des Turniers zusammen.

 

Für die Crocodiles spielten und trafen:

Jonas Quartier (3 Tore/2 Vorlagen), Sebastian Busch (2/2), Felix Bauer (2/1), Andre Jung (2/0), Dennis Stumpe (2/0), Markus Gieseler (1/1), Hagen Fischbach (1/0), Thomas Gesche (0/1), Christian Kempe (0/1), Andre Ramian, Yanick Schmittner, Matthias Weber, Thomas Wahl, Fabian Jungkunz

 

Tabelle nach 3 von 6 Turnieren, bzw. 9 von 18 Spielen

 
Platz Mannschaft RL Sp. S.  N. Pkt.   Tore   Diff.
1 Herborn Crocodiles 9 7 2 22 45 : 18 27
2 Vikings Wiesbaden 9 6 3 16 43 : 38 5
3 Crusaders Kronberg 9 5 4 15 29 : 34 -5
4 Mainprimaten Frankfurt 9 0 9 1 26 : 53 -27
 
 
 
 

Crocodiles behaupten Tabellenspitze

 

Die Ausbeute von 7 von 9 möglichen Punkten sichert den Inlinehockeyspielern der Herborn Crocodiles auch nach dem 2. Turnierspieltag die Tabellenführung.

Am vergangenen Sonntag reiste die Mannschaft nach Frankfurt um sich beim 2. Turnierspieltag nicht nur den Gegnern, sondern auch der Hitze auf dem Outdoorcourt zu stellen. Bei Temperaturen deutlich über 30 Grad trafen die Crocodiles zunächst auf die Wiesbaden Vikings. Das erste Spiel des Tages sollte es direkt in sich haben. Nach frühem Rückstand und insgesamt einer völlig verschlafenen ersten Hälfte gelang kurz vor Schluss der 5:5 Ausgleich durch einen sehenswerten Schlagschuss von Verteidiger Markus Gieseler. In der darauffolgenden Verlängerung hatten dann die Wiesbadener das Glück auf ihrer Seite. Trotz deutlicher Chancenhoheit der Bärenstädter, gelang den Wikingern wenige Sekunden vor Ende der 6:5 Siegtreffer. „Heute haben wir eher 2 Punkte verloren als einen gewonnen. Besonders ab der zweiten Hälfte wäre in meinen Augen mehr verdient gewesen“, kommentierte Spielertrainer Sebastian Busch das Ergebnis.

Im zweiten Spiel traf man auf das Team, gegen welches man in dieser Saison noch nicht gewinnen konnte. Gegen die Kronberg Crusaders entwickelte sich ein hitziges Spiel, was über weite Strecken sehr ausgeglichen war und bis kurz vor Schluss 2:2 ausgeglichen stand. Das gesamte Herborner Team warf am Ende nochmal alles in die Waagschale und so konnte kurz vor Spielende erneut Markus Gieseler den Puck zur 3:2 Führung im Tor der Crusaders versenken. Auch das Herausnehmen des Torhüters zu Gunsten eines 5. Feldspielers brachte nicht den erneuten Ausgleich, sondern im Gegenteil die 4:2 Entscheidung durch Daniel Herling. „Hier haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht. Viele unnötige Situationen haben uns die 2:0 Führung gekostet und Unruhe ins Spiel gebracht. Das Spiel hätte am Ende auch anders ausgehen können“, resümierte Assistenzkapitän Hagen Fischbach.

Direkt im Anschluss trafen die Crocodiles auf die bis dahin sieglosen Frankfurter Mainprimaten. Mit viel Selbstbewusstsein und sicherem Kombinationsspiel dominierte man die Frankfurter in der ersten Hälfte fast nach Belieben. So ging es mit einer deutlich 7:0 Führung für die Herborner in die Pause. Die Hitze, die vorangegangenen Spiele und der sichere Spielstand führten in der zweiten Hälfte dazu, dass das Spiel langsamer, unkonzentrierter und fehleranfälliger wurde. Dennoch hatten die Frankfurter nur wenige Antworten parat und die Herborner fuhren mit einem Spielstand von 10:3 weitere und ungefährdete 3 Punkte ein.

Alles in Allem unterstreicht der 2. Spieltag die Ausgeglichenheit der Liga. Die zum Teil engen Ergebnisse versprechen spannende Spiele und halten für Herborn, aber besonders auch für Wiesbaden und Kronberg alle Türen zur Meisterschaft offen. Das nächste Turnier findet am 09.07.2017, ebenfalls wieder Frankfurt statt.

Für die Herborner spielten und trafen:

Sebastian Busch (5 Tore, 3 Vorlagen), Daniel Herling (4/3), Markus Gieseler (2/5), Andre Jung (4/2), Jonas Quartier (2/2), Mark Coleman (0/3), Thomas Gesche (1/1), Christina Kempe (1/0), Andre Ramian (0/1), Hagen Fischbach (0/1), Matthias Weber, Yanick Schmittner, Thomas Wahl, Stefan Weingarten und Fabian Jungkunz

 

Tabelle nach 2 Turnier und 6/18 Spielen (Stand: 12.06.2017):

 

Platz Mannschaft RL Sp. S.  N. Pkt.   Tore   Diff.
1 Herborn Crocodiles 6 4 2 13 32 : 17 15
2 Vikings Wiesbaden 6 5 1 13 37 : 25 12
3 Kronberg Crusaders 6 3 3 8 18 : 25 -7
4 Mainprimaten Frankfurt 6 0 6 1 18 : 38 -20

 

 

 


 

 

Erfolgreicher Saisonstart

 

Am vergangenen Sonntag sind die Inlinehockeyspieler der Herborn Crocodiles erfolgreich in die neue Regionalliga Süd Saison gestartet. Beim ersten Saisonturnier am Frankfurter Rebstock gelangen dem Team zwei Siege nebst einer Niederlage, was zur vorzeitigen Tabellenführung – punktgleich mit Kronberg – reichte.

Im ersten Spiel trafen die Crocodiles auf den Meisterschaftsfavoriten aus Wiesbaden. Um die Stärke der Vikings wissend, trat man entsprechend konzentriert auf und konnte die erste Halbzeit souverän mit einer 3:1 Führung abschließen. Auch der zwischenzeitliche 3:3 Ausgleich brachte die Herborner nicht aus dem Rhythmus, sodass man durch eine starke Teamleistung am Ende deutlich mit 8:4 die Oberhand behielt – der Spielstand war jedoch deutlicher als es das Spiel vermuten ließ. Teamkapitän Hagen Fischbach, der den verhinderten Sebastian Busch hervorragend vertrat, sagte nach dem Spiel: „Kompliment an die Mannschaft. Wir haben gezeigt, was wir können. Wenn wir die kleinen Unachtsamkeiten noch abstellen, haben wir gute Chancen auch weitere Spiele zu gewinnen.“

Im Zweiten von drei angesetzen Spielen trafen die Herborner auf die Crusaders aus Kronberg, welche läuferisch stark und eiskalt aus der Kabine kamen. Die ersten beiden Fehler nutzen die Crusaders direkt zu einer 2:0 Führung, der die Crocodiles im Laufe des gesamten Spiels hinterher liefen. Der Zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Andre Jung sollte am Ende nicht genügen um mit etwas zählbarem die Partie zu beenden. „Das war eines von den Spielen, in welchem wir noch 2 Stunden hätten weiterspielen können und wir hätten trotzdem mit 2:1 verloren. Trotz klarer Chancen haben wir den Puck einfach nicht über die Linie bekommen.“, resümierte Stürmer Yanick Schmittner. Positiv hervorzuheben ist an dieser Stelle das starke Debüt von Stefan Weingarten, welcher zum ersten Mal das Tor der Bärenstädter hütete.

Nach einem Sieg und einer knappen Niederlage stand nun noch das letzte Duell gegen Gastgeber Frankfurt an. Das Team von Hagen Fischbach zeigte sich unzufrieden mit der knappen Niederlage und war auf Widergutmachung aus. Ruhig, konzentriert und mit sicherem Passspiel war man über große Teile der Partie die bessere Mannschaft und erspielte sich verdient einen ungefährdeten 4:0 Sieg und somit den zweiten Erfolg des Spieltages.

Mit einem positiven Fazit endete das erste von sechs Turnieren und somit die ersten Drei von 18 Spielen der noch jungen Regionalliga Süd Saison. Besonders erfreulich ist, dass sich alle Neuzugänge nahtlos ins Team integrierten und mit ihrer Leistung maßgeblich an den Erfolgen Teil hatten. Felix Bauer, Markus Gieseler und Jonas Quartier konnten direkt ihre ersten Treffer im Crocodilestrikot verbuchen und Mark Coleman zeichnete sich als Vorbereiter aus.

Die Crocodiles bestreiten am 11.06.2017 erneut auf dem Outdoorcourt am Frankfurter Rebstock das zweite Ligaturnier und möchten auf den starken Beginn aufbauen.

 

Für die Crocodiles spielten und trafen:

Daniel Herling (5), Andre Jung (4), Felix Bauer (1), Markus Gieseler (1), Christian Kempe (1), Jonas Quartier (1), Hagen Fischbach, Thomas Wahl, Yanick Schmittner, Benjamin Helf, Alexander Vor, Andre Ramian, Thomas Gesche, Mathias Weber, Dennis Stumpe, Mark Coleman, Fabian Jungkunz und Stefan Weingarten

 

 

 


Saisonvorschau

 

Mit gestärktem Kader in die neue Spielzeit

Die neue Saison steht vor der Tür. Am kommenden Sonntag beginnt für die Herborn Crocodiles das erste Turnier der Regionalliga Süd auf dem Platz der Mainprimaten in Frankfurt-Rebstock. Im Vorfeld begrüßt das Team wichtige Neuspieler.

 

Mannschaftswachstum und Neuzugänge

Die Herborn Crocodiles freuen sich in diesem Jahr über personelle Verstärkung auf allen Positionen. Neben den Verteidigern Mark Coleman (#33) und Andre Ramian (#4) sowie dem Dritttorwart Stefan Weingarten (#97), konnten auch mehrere Spieler vom Eishockey-Bezirksligameister EHC Netphen für den Kader gewonnen werden. Hierzu zählen Felix Bauer (#44), Stürmer und Kapitän des EHC Netphen), Verteidiger Markus Gieseler (#81) und Stürmer Jonas Quartier (#10). In die Mannschaft zurück kehrte nach längerer Auszeit ebenfalls Dennis Stumpe. Der Stürmer behält die Rückennummer 77.

„Dass wir in jedem Jahr neue Spieler begrüßen können, hilft uns enorm, das eigene Niveau zu steigern“, freut sich Mannschaftsbetreuer Hans Ermert. „Bereits in der Vorbereitung haben uns viele der Debütanten mit ihrer Qualität überzeugt.“

 

Regionalliga Süd (RLS) und Saisonziel:

Die Regionalliga Süd (RLS) feiert im Jahr 2017 ihre insgesamt vierte Saison. Neben den Herborn Crocodiles werden mit den Crusaders Kronberg, den Mainprimaten Frankfurt und den Wiesbaden Vikings drei weitere und durchaus bekannte Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen.

Zu den Aussichten in der RLS äußerte sich Mannschaftskapitän Sebastian Busch im Voraus optimistisch:

„Wir haben die Qualität und Kadertiefe, um uns mit jedem anderen Team der RLS zu messen. Allerdings ist die Liga in diesem Jahr erneut enger geworden und auch die restlichen Mannschaften waren im Winter nicht untätig. Deshalb sind wir auf eine umkämpfte Saison gefasst, glauben aber gleichzeitig, dass vieles für uns möglich ist.“

Zum Ligastart können die „Krokodile“ selbstbewusst auf eine erfolgreiche Serie von Vorbereitungsspielen zurückblicken. Nach einem 11:8 gegen den EC Midnight-Oilers Rehe sorgten auch ein Ersterfolg gegen die Phoenix Fuldabrück (10:9) sowie ein enges Duell mit der deutschen Ü-45 Inlinehockeynationalmannschaft (11:12 Niederlage nach Penaltyschießen) für Zuversicht.  

 

Neben der Regionalliga Süd nehmen die Crocodiles am diesjährigen Pfingswochenende, 03.06.2017 – 07.06.2017, erneut am traditionsreichen Frankfurter Rebstock-Cup teil. Es werden dabei allerdings jene Spieler des Teams im Vordergrund stehen, die im Ligabetrieb weniger Beachtung finden. „Trotzdem wird der Verein auch in Frankfurt wichtige Praxiserfahrung sammeln können“, wie Assistenzkapitän Yanick Schmittner erklärte.

 Die Regionalliga Süd startet mit dem ersten von insgesamt sechs Turnieren am Sonntag, 21.05.2017, in Frankfurt am Main. Die Crocodiles können auf einen gut gefüllten Kader zurückgreifen, müssen jedoch auf Teamkapitän Sebastian Busch verzichten. Hagen Fischbach wird die Mannschaft stellvertretend führen.

Wie in den vergangenen Jahren ist der Eintritt zu sämtlichen Turnieren frei. Tagesaktuelle Ergebnisse und der genaue Spielplan der Regionalliga sind auf der Mannschaftshomepage zu finden. Zudem gibt es aktuelle Informationen und Neuigkeiten auf der Facebookseite des Teams.

 

 

 Team RLS 2017


Crocodiles treffen auf Nationalmannschaft

 

Nach einem offensiven Duell im Mannheimer Friedrichspark müssen sich die Crocodiles im Penalty-Schießen der deutschen Ü-45 Inlinehockey-Nationalmannschaft mit 11:12 geschlagen geben. 

 

Insgesamt sind es 22 Tore in regulärer Spielzeit, die am vergangenen Samstag, 06.05.2017, im Friedrichspark fallen. Jeweils 11 davon auf beiden Seiten. Der Gegner, mit dem es die Herborn Crocodiles dabei aufnahmen, war kein geringerer als ein Nationalauswahl deutscher Ü-45 Spieler, die aus ganz Deutschland anreiste.

Obwohl die im Schnitt deutlich jüngeren Herborner mit hoher Geschwindigkeit spielten, zeigte sich früh und wiederholt das Kalkül der altgedienten Nationalspieler. Immer wieder umgingen diese die Verteidigung durch geschicktes Positionsspiel und ließen die Scheibe für sich arbeiten. Erst nach einem Rückstand von 4:5 konnten die „Krokodile“ schließlich eine Schwächephase der Gegner nutzen, um die Partie zur Halbzeit mit 6:5 zu den eigenen Gunsten zu drehen.

Bis zur Schlusssirene lieferten sich beide Teams daraufhin einen offensiven Schlagabtausch, den letztlich keine Mannschaft für sich entscheiden konnte. Mit zweistelligem Gleichstand ging es folglich ins Penalty-Schießen.

Hier traf zunächst im ersten Durchgang der Neuzugang Markus Gieseler für die Crocodiles, während Torwart Jan Seibert parierte. Zwei erfolgreiche Treffer für die gegnerischen Veteranen, sowie einige unverwertete Versuche auf Seiten der Herborner, besiegelten die Partie aber schlussendlich.

Trotz später Niederlage zeigten sich im Anschluss alle Spieler zufrieden. Teamkapitän Sebastian Busch fasste zusammen:

„Es war ein spannender Abend. Die Nationalmannschaft ist mit Abstand unser schwerster Gegner in der Saison-Vorbereitung gewesen. Und obwohl wir mit einem kleinen Kader angereist sind, haben wir die Begegnung bis in die letzte Instanz mitbestimmt. Daran gibt es nicht viel zu bemängeln.“

Das von Crocodiles-Verteidiger Thomas Gesche angestoßene Freundschaftsspiel war der erste Auftritt der Mannschaft in Mannheim und zugleich der letzte Vorbereitungstermin vor dem Start der Regionalliga Süd (RLS) am 21.05.2017.        

Für die Crocodiles spielten und trafen:

Sebastian Busch (2), Markus Gieseler (2), Andre Jung (2), Hagen Fischbach (1), Thomas Gesche (1), Benjamin Helf (1), Yanick Schmittner (1), Thomas Wahl (1), Mark Coleman, Alexander Vor und Jan Seibert

 

 

 


 

Vorbereitung geglückt – 10:9 in Baunatal

Mit einem zweistelligen Scoring-Ergebnis besiegen die Herborn Crocodiles beim Auswärtsbesuch in Baunatal die Mannschaft der Phoenix Fuldabrück.

 

Man könnte es lesen, wie eine Umkehr der Ereignisse: Noch im letzten Jahr verspielten die Herborn Crocodiles im Sportkomplex Baunatal eine frühe Führung gegen die Gastgeber der Phoenix Fuldabrück und mussten sich mit 6:8 geschlagen geben. Am vergangenen Sonntag, 30.04.2017, zeigte das Team um Mannschaftskapitän Sebastian Busch in einer Neuauflage der Partie hingegen, dass es seitdem viel Qualität und Erfahrung hinzugewinnen konnte.

Nach einem frühen Rückstand drehten die Crocodiles das Vorbereitungsspiel zu ihren Gunsten und trugen trotz anfänglicher Abwehrfehler eine Führung von 6:5 in die mittlere Spielpause. Eine Taktikbesprechung zur defensiven Nachbesserung zeigte alsbald im zweiten Spielteil ihre Wirkung. Durch wesentlich dichtere Manndeckung gelang es den Herbornern nun, den Gegnern weniger Spielraum zu überlassen und das Risiko im eigenen Drittel gering zu halten. Erst einige unglückliche Gegentore ermöglichten es den Gastgebern, sich erneut an die Führung der Crocodiles heranzuarbeiten. Um den tatsächlichen Ausgleich zu erzwingen, fehlte es aber an Zeit und Treffsicherheit. Die Stürmer der „Krokodile“ taten derweil ihren Teil und sicherten mit insgesamt zehn verwerteten Chancen den Gesamterfolg.

Für Assistenzkapitän Hagen Fischbach zeichneten sich im Spielverlauf auch die langfristigen Fortschritte der Mannschaft ab: „Nach einigen Defiziten haben wir besser ins Spiel gefunden. Auch die internen Reihenwechsel haben gut und schnell funktioniert. Damit hatten wir zuvor oft Probleme.“

„Dass es zum Schluss noch einmal eng wurde“, resümiert Sebastian Busch, „hatte auch mit Pech zutun. Insgesamt verläuft die Saisonvorbereitung bisher sehr positiv. Wir können im Hinblick auf die Liga gespannt bleiben.“

Für die Crocodiles spielten und trafen:

Sebastian Busch (4), Andre Jung (2), Tommy Gesche (1), Christian Kempe (1), Andre Ramian (1), Thomas Wahl (1), Felix Bauer, Hagen Fischbach, Jonas Quartier, Yanick Schmittner, Dennis Stumpe, Matthias Weber, Jan Seibert und Stefan Weingarten

 

 


Zweistellig trotz Kaderausfällen

In Limburg-Diez gewinnen die Crocodiles ihr erstes Saisonvorbereitungsspiel des Jahres mit 11:8 – obwohl wichtige Leistungsträger kurzfristig fehlten.

 

Am vergangenen Sonntag, 19.03.2017, trennten sich der EC Midnight Oilers Rehe und die Herborn Crocodiles in der Eissporthalle Diez mit 8:11. Das eindeutige Ergebnis zugunsten der Herborner war über weite Teile der Begegnung hinweg jedoch keine Selbstverständlichkeit. Die Mannschaften lieferten sich in den ersten 40 Minuten des Spiels einen harten und offensiven Schlagabtausch.

Mit einem vorläufigen Gleichstand von 4:4 nach dem ersten Drittel hielten sich zunächst beide Teams alle Chancen offen. Den Gastgebern aus Rehe gelang es erst nach der ersten Drittelpause und durch aggressives Forechecking eine knappe Führung in die zweite Unterbrechung zu retten. Durch den 5:6 Anschlusstreffer für Herborn, ebenfalls im zweiten Spielabschnitt, blieb das Duell aber weiterhin eng.

Den späten Auftrieb nutzten die „Krokodile“ nun allerdings im finalen Drittel, um sich gegen die sichtlich erschöpfteren Reher mehr Freiräume im Angriff zu erspielen und die Begegnung in der Schlussphase noch einmal entscheidend zu drehen. Durch insgesamt sechs Treffer im dritten Spielteil zementierte man somit das letztlich zweistellige Endergebnis.

An dieser Scoringleistung maßgeblich mitbeteiligt waren insbesondere die beiden Stürmer Andre Jung (5 Treffer) und Matthias Weber (3 Treffer). Sein erfolgreiches Debüt im Crocodiles-Jersey gab zudem Stefan Weingarten, der seit Ende 2016 mit der Mannschaft trainiert. Er ersetzte zur Hälfe des Spiels den gestarteten Goalie Jan Seibert im Herborner Tor, der noch kurz zuvor einen gegnerischen Penaltyschützen abwehren musste. Ein weiterer Mannschaftsdebütant war auch Mark Coleman, der die Crocodiles als Verteidiger im Feld unterstützte.

Über den positiven Einstand ins neue Jahr zeigte man sich nach dem Spiel sichtlich erfreut: „Wir haben den Sieg im entscheidenden Moment klargemacht. Das ist vor allem in Hinblick auf die Regionalliga Süd ein wichtiges Signal.“, so Assistenzkapitän Benjamin Helf.

Optimistisch stimmt zudem, dass die Mannschaft auch den kurzfristigen Ausfall ihrer letztjährigen Top-Scorer Sebastian Busch und Daniel Herling kompensieren konnte. Beide Stürmer erkrankten kurzfristig und mussten ihre Teilnahme absagen.

Für die Crocodiles spielten und trafen:

 

Andre Jung (5), Matthias Weber (3), Dennis Stumpe (2), Hagen Fischbach (1), Mark Coleman, Tommy Gesche, Benjamin Helf, Thomas „Wally“ Wahl, Christian Kempe, Jan Seibert und Stefan Weingarten

Die Mannschaft bedankt sich herzlich bei allen Helfern und Zuschauern sowie bei den Gastgebern aus Rehe.

 

Matze Weber auf dem Weg zum Tor (1. Bild) und Stefan Weingarten bei seinem Debut im Crocodiles-Trikot (2. Bild).

 


--- TV 1846 Herborn ---